Please assign a menu to the primary menu location under menu
travelUnterwegs

Bye bye Mai… aus Mallorca

Du wunderschöner, warmer Mai – wie schade, dass Du schon wieder vorbei bist. Wie hab ich Dich genossen. Mit wunderschönem Wetter, lecker Essen und viel freier Zeit, gekrönt mit Urlaub auf Mallorca – ich hätte es mir besser nicht träumen können. Und bin einfach dankbar.

Im letzten Jahr war ich ja das erste Mal auf der Insel. Und in diesem Jahr darf ich gleich zweimal… na wenn das kein Grund zum Feiern ist… In diesem Jahr wollten wir das Schöne vom letzten Jahr wieder besuchen und einiges Neues erobern…  hat geklappt. Besonders hatten wir aber Lust auf wenig Menschen, Ruhe, natürlich das Meer und Essen!

Mein persönliches Highlight ist ja immer der frisch gepresst Orangensaft – direkt von den Früchten vom Baum… der Geruch ist einfach himmlisch sag ich Euch.

Ein Marktbesuch oder besser 2 standen natürlich auch auf dem Programm. Hier waren wir auf einem ganz kleinen, vielleicht auch noch sehr unbekannten Markt in Alaro. Hier gibts nichts Außergewöhnliches… aber muckelig ist es da… nicht so überlaufen.

Und auf jeden Fall einen leckeren Kaffe von einem Leckerchen….

Das kleine Alaro bietet alles typisch Mallorquinische. Die Bauten, die Einheimischen, das Flair. Ich bin etwas verliebt muss ich sagen. Für Fotografen bietet es zumindest jede Menge Objekte der Begierde!!!!

Seht ihr auf dem unteren Bild, da wächst über der Kirchentür ein Baum… da würde mir etwas poetisches einfallen….

Lust bekommen???

Diesmal wollten wir aber auch etwas Neues sehen. Also fuhren wir nach Port de Sóller. Mir hat das Örtchen gut gefallen. Vor allem sehe ich mir ja so gerne die Bötchen an. Die haben es mir ja angetan… falls sich einer noch an letztes Jahr erinnern kann hier

Wir sind erstmal etwas im Städtchen schnüffeln gegangen.. soll heißen wir haben mal geschaut, was es da so gibt…

außer Boote….

Wir haben uns gefragt, was das wohl für Bäume sind… ich muss nochmal googeln. Der Stamm sieht ja aus wie eine Birke, aber die Blätter sind viel dicker und anders geformt…. vielleicht eine mallorquinische Birke? Vielleicht weiß das ja einer von Euch.

So geht er weiter, der Traum von meinem eigenen kleinen Boot in einem kleinen Hafen, wo ich meinen Kaffee trinke und den Leuten zusehe…

Haben diese Fischernetze nicht die Farben des Meeres???

Vielleicht fahre ich auch einmal raus und fange einen Fisch…. den ich mir dann auf den Grill werfe und mir diesen dann lecker schmecken lasse… mit einem Gläschen Blanc Pescador…

Nun bevor ich noch auf dumme Gedanken komme, haben wir uns entschlossen, einen Bootstour zu machen. Also auf ging es nach Sa Calobra. Es ist unheimlich beruhigend auf der linken Seite das Meer zu sehen und auf der rechten Seite gewaltige Bergformationen. Man sitzt und staunt und entspannt.

Und dann kommt man in die Bucht und sieht dieses Wasser…

Wahnsinn oder??? Ich könnte stundenlang hinsehen und mich freuen. Diese Farben sind einfach irgendwie gut für die Seele und perfekt für jede Entspannung.

Mal wieder ein Boot….

Aus jeder Perspektive musste ich das Wasser fotografieren… ich liebe es.

Da steht ein einzelner Baum auf einem Felsen…

So könnte man doch leben oder?

Auf dem Weg in die Bucht, wo viele zum Baden hinfahren, geht man durch einen Fußgängertunnel durch die Berge. Aus einem Fensterausschnitt dort ist dieses Bild entstanden… ich weiß nicht genau, aber könnte mein Lieblingsbild werden.

Also viel Natur diesmal… es war auch durch die vielen Regentage im April richtig grün auf Mallorca… hat mich wirklich gewundert. Sonst ist im Süden immer alles vertrocknet.. aber umso erstaunter war ich über das viele Grün.

Für heute reicht mein kleiner Rückblick auf meine Urlaubsauszeit. Was wir gegessen haben und welche Natur wir noch bestaunt haben, das zeige ich Euch im nächsten Post.

Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt. Sieh sie Dir an!

ich konnte mich nicht so recht entscheiden… deshalb heute zwei Weisheiten…

Selten hat man etwas versäumt, wenn man nicht dort war, wo alle waren….

es lohnt sich, mal vom Weg abzukommen und dort hin zu gehen, wo die Masse nicht hinläuft.

Auf in die neue Woche und bis ganz bald, Eure Netti

Leave a Reply