Please assign a menu to the primary menu location under menu

posts

Kolumne

Warum es machmal der einzige Weg ist, das Lachen zu versuchen oder auch erstmal nur so zu tun…

… und wie das Leben dann laufen kann oder zwangsläufig werden kann…

Meine neue Kolumne aus der Reihe: entwickle Deine Persönlichkeit – Teil 1

Oh, ich höre schon die ersten Einwände: „man soll authentisch sein, es ist wie es ist, wenn man nicht lachen kann, soll man es auch nicht, schlechte Zeiten gehören zum Leben, die muss man aussitzen, man soll sich selbst nicht belügen“…. Mädels und Jungs – doch!!!!!!

Manchmal läuft alles beschissen, nicht nur eine Sache, nein gleich ganz viel auf einmal. Jeden Tag kommt etwas Neues oben drauf und man fragt sich nach dem WARUM. Jedoch findet man für manche Dinge halt wirklich keine Erklärung – zumindest keine die in diesem Moment einleuchtend erscheint.

Egal wie viele schlaflose Nächte ich verbracht habe und mein Gehirn auf Hochtouren arbeitete, egal wie oft man sich bei der besten Freundin ausheulen will… ich sag Euch Schluss damit. Am Anfang mag das ok sein, dafür sind Freunde auch da, aber wenn Ihr Eure besten Freunde liebt und achtet und vor allem Euch selbst, dann hört auf damit, hört auf immer wieder die gleichen Fragen zu stellen wie: Warum passiert das gerade mir? Warum hat die alles und ich nichts? Warum habe ich nicht solches Glück? Kennt doch jeder oder? Und ja, manchmal kommt man in diese Situation und da ist es völlig in Ordnung sich mal auszuheulen, alles rauszulassen und dann aber aufzustehen, die Krone zu richten und weiter zugehen.

Ich hab Schluss damit gemacht (ich will meine Freunde noch ganz lange behalten…. – ne Quatsch…. aber ich achte Sie sehr und jeder hat sein Päckchen zu tragen…) Mich hat das nämlich einfach schlicht und ergreifend angekotzt (sorry… aber es gibt keine passendere Beschreibung dafür). Ich wollte mich nicht so fühlen, ich wollte keinen Mangel in meinem Leben, ich wollte nicht die anderen sagen hören, nimm Rücksicht auf Netti, sie hat das nicht und das nicht –  ich wollte nicht andere über mein Wohlbefinden bestimmen lassen! Am besten nie wieder!

Ja und mir sind im Leben schon einige Dinge passiert, die mich heftig in die Knie gezwungen  haben. Die sowohl existentielle als auch emotionale Katastrophen in meinem Leben erzeugt haben. Durch die Grübelei ging es mir dann auch gesundheitlich nicht besonders… (dies reicht zur kurzen Erklärung.. viel mehr werde ich den vergangenen Dingen gar keine Bedeutung mehr beimessen, weil sie gute Lehren waren aber mein weiteres Leben nicht negativ beeinträchtigen sollen.)

Für mein Leben musste ich Folgendes lernen: manche Menschen haben unsere Liebe nicht verdient, weil sie auf uns herumtrampeln, weil sie es ausnutzen, dass wir so gutgläubig sind. Ja manche Menschen nutzen DICH aus wenn Du gut bist (manche sagen jetzt bestimmt: na wenn Du so dumm bist, dann sei halt nicht mehr gut….) Ja und nein. Man muss nur lernen, in die Menschen Liebe zu investieren, die es wertschätzen! Und diese Menschen muss man erkennen! Liebe nicht mehr zuzulassen, wäre für mich wie sterben….

Was das in der Praxis bedeutet, dass war und ist wohl meine größte Lernaufgabe. Ich gehöre zu denjenigen Menschen, die eigentlich immer sagen: ich helfe, ich komme, ich unterstütze Dich…. Grundsätzlich sind das gute Anlagen – aber, wenn Du Ü40 bist und vor dem Scherbenhaufen in Deinem Leben stehst und erkennen musst, dass Du trotz Job und unzähligen Nebenjobs, eigenes Kind großgezogen und Patchwork Kind ein paar Jahre lang auf die richtige Bahn gebracht hast, mit Traumhäuschen und alles nach AUSSEN super….: das Du plötzlich nichts hast, weil Du alles investierst hast in Deine Familie, in einem Mann, den Du geliebt hast, in Dein Haus, in das Essen für Deine Lieben aber Dir das hast nicht alles quittieren lassen… Du plötzlich ausziehen musst, weil Dir alles klar wird und Du leider nix mitnehmen darfst (zumindest keine großen Möbelstücke…, schon gar nicht ausgezahlt wirst, weil wenn Abzahlung lief ja alles über den Mann, selbst wenn Du jeden Monat Deinen Beitrag abbezahlt hast… egal, hast ja nix unterschrieben, hast ja vertraut….)..

Ja dann stehst Du mit Ü40 da und fängst zum zweiten Mal nochmal ganz von vorne an.

Dann hast Du quasi verschiedene Möglichkeiten: Entweder Du zerfliesst in Selbstmitleid, heulst rum, nervst andere mit Deinem Scheiß, läufst mit hängenden Schultern rum, besser noch mit ganz miesem Gesicht, damit auch jedem auffällt wie schlecht es Dir geht und Du bettelst förmlich um Aufmerksamkeit und Mitleid…. kannst Du machen! Du kannst auch rumlaufen und ständig die Gedanken mit Dir rumschleppen: bin ich nicht gut genug? Wieso hat er mich nicht so geliebt wie ich ihn? Bin ich nicht liebenswert? Bin ich nicht schön genug? Hab ich die Haare nicht schön genug gehabt? Warum hat er das getan und so reagiert…. warum, warum warum. Kannst Dir auch die Freunde suchen, die gemeinsam vielleicht Rache an den Menschen verüben möchten…. Kannst Du alles machen. Kannst Den Typen auch verklagen und auf jeden Cent bestehen, den Du jemals da rein gesteckt hast, egal ob Du gewinnst oder verlierst… auch das kannst Du machen – geht es Dir dann besser???? Ich denke nicht. Dir geht es schlechter, weil Du Dich klein machst. Weil Du Dich länger als nötig mit diesen schlechten Vibrationens beschäftigt hast. Warum in aller Welt stellt man sich so dämliche abwertende Fragen (glaubt mir ich kenne diese Fragen alle… alle 1 Mio.!!!!)? Wer hat uns das in unseren Kopf eingepflanzt? Hoffentlich nicht am Ende wir selbst oder irgendwelche „Anderen“ an die wir uns hilfesuchend wenden????

Schluss! Jetzt geht es an das Eingemachte: Damit nämlich in meinem Leben sowas nicht noch einmal passiert, muss ich umdenken. Ich muss mich selbst stark machen und notfalls auch anfangs mit kleinen Lügen. Ich muss an meine Grenzen gehen, und Neues zulassen. Wir sind nämlich in solchen Momenten nicht mehr objektiv….

Als ich eines Abends auf meiner Couch saß, die alten Fotoalben schaute und ganz allein vor mich hin weinte, mich in meinem Elend suhlte, mich klein machte, da bekam ich ganz große Kopfschmerzen… plötzlich sagte ich zu mir: Prinzessin hör auf damit, wenn Du Dich gleich im Spiegel betrachtest, besteht Herzinfarktgefahr wegen schlimmer Erschreckung. Wisst Ihr was dann geschah? Ich musste Lachen… Dann wünschte ich mir ein Kaninchen, dass wie in der Werbung, den Kopf meines Verflossenen aus dem Foto mümmelte…. ich musste wieder Lachen. Ich nahm die Fernbedienung und suchte nach der Werbepause, wo ich diese Werbung doch schon mal gesehen habe…. dann sah ich auf die Fernbedienung und dachte mir: Ich hab die Macht (gängige Bezeichnung der Fernbedienung für Männer…), ich kann den ganzen Abend entscheiden, was ich gucke, wie lange ich das gucke, wie oft ich umschalte…. Ich baute diese Denkweise aus… Ich suchte in meinem Schuhschrank nach den Ballerinas, die schon verstaubt waren, aber wie neu… die fand er nicht schön…. ich hab sie angezogen und hab getanzt…

In den kommenden Wochen hab ich mir meine Wohnung eingerichtet mit Dingen, die nur mir gefallen, wo ich genau gewusst habe – er fand das immer doof! Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie ich über mich hinausgewachsen bin! Welche Freude ich hatte! Ich hab alles selbst gemacht und bin auch an meine körperlichen Grenzen gestoßen – aber ich musste nicht mehr rumheulen, ich war müde, kaputt, mir tat alles weh und ich war in Gedanken glücklich, weil die Prinzessin (ich) sollte fortan das bekommen, was Sie will!

Ich habe einfach angefangen, Ordnung im Oberstübchen zu schaffen. Und dabei hilft ein Lachen wie Medizin! (wissenschaftlich ist das sogar bewiesen, dass wenn die Mundwinkel nach oben, auch notfalls mit den Fingern geschoben werden, bestimmte Prozesse im Hirn ausgelöst werden… ich könnte das beim nächsten Mal gerne recherchieren, wenn Euch das interessiert)

Also was ist schlecht daran, wenn man sich bei unangenehmen Dingen einfach mal was Komisches vorstellt? Wenn man einfach mal etwas Lustiges anschaut… ok, selbst wenn man da stock und steif eine halbe Stunde davor sitzt… irgendwann musst Du Lachen! Bestimmt. Weil das ein Gesetz ist und alles etwas Gutes hat und sei es noch so klein… Du kannst es finden. Ja ich sage Euch die erschütternde Wahrheit:

Alles was im Leben passiert, passiert für Dich niemals gegen Dich – auch wenn es im ersten Moment nicht danach ausschaut! (dieser Spruch ist nicht von mir!!!)

Ich bin dann noch einen Schritt weiter gegangen. Ich hab mir ein Blatt Papier genommen und hab erstmal alles aufgeschrieben, wofür ich dankbar bin… das hebt die Laune, weil so schlecht es Dir vermeintlich auch gehen mag, Du findest etwas, was Du aufschreiben kannst. Immer, immer, immer!!! Ich schwör! Und wenn es auch noch so klein ist, Du findest noch was und noch was und noch was…. Und wenn Du das lange geübt hast und im Flow bist, dann nimm noch ein Blatt und schreibe auf, was Du an Dir wirklich schön findest.

Mache diese Dinge so oft Du kannst. Irgendwann stehst Du morgens auf und erkennst vielleicht, dass man gar keinen Menschen suchen muss, der einsieht das dies oder das an Dir liebenswert ist und er das doch erkennen muss. Oder man geliebt wird weil man gut kochen kann oder vielleicht auch gut putzen kann… oder what ever…. Du findest vielleicht heraus, dass Du so wie Du bist gut bist! Das Du genug bist und wunderschön und einzigartig so wie Du bist.

Vielleicht wirst Du dann irgendwann mit einer Freundin im Biergarten sitzen, ihr werdet Euch über schöne Dinge unterhalten, Du kannst wieder lachen und … Du wirst mit Ihr über das Kaninchen lachen… und ein wirklich netter Typ am Nachbartisch spricht Dich einfach an, er lächelt Dich an und Du lächelst einfach zurück. Dann weißt Du wieder oder endlich – Du bist genug!

Weil nämlich die Arbeit, die Du in Dich selbst investiert hast, Dich ganz allein aus diesem Loch wieder rausgeholt hat. Ganz allein. Und dafür sollte sich jeder gerne mal selbst belügen… tu ich auch jetzt noch: wenn ich morgens aufstehe und es regnet, aber eigentlich wollte ich Radfahren oder irgendwo draußen sitzen… na dann denk ich nicht mehr schade und bin traurig… neeee, ich denk dann: ich verpasse draußen nichts und hänge dann endlich mal auf der Couch ab, mit Schlafihose und einem leckerem Eis… oder ich lese ein Buch im Bett, ganz gemütlich! Versteht ihr??? Am Anfang muss man sich vielleicht belügen, aber es kann zu einer Lebenseinstellung werden.

Will jetzt ernsthaft jemand behaupten, ich muss mich jeden Tag meinem Elend hingeben? Muss dem ganzen Scheiß meine ganze Beachtung schenken? Ich werde dies als Wahrheit nicht akzeptieren. Ich bin nämlich auch ziemlich ungeduldig und nehme alles lieber selbst in die Hand, dass es mir so schnell wie möglich wieder besser geht. Ich bin das nämlich wert und mir schuldig… dass es mir gut geht. Und dass kann ich (sorry) nicht in fremde Hände geben!

Unabhängig voneinander habe ich an einem Tag in meinem Leben von zwei Seiten folgenden Spruch bekommen:

Je weniger Du auf Negatives reagierst, desto friedlicher wird Dein Leben.

Jaaaa… stellt Euch mal vor ich grübele so über mein Elend und bekomme gar nicht mehr mit, wenn mich ein Mann anlächelt…. oder die Sonne lacht, oder what ever….

Heute kommt es vor, dass mich Leute auf der Straße ansprechen und sagen: Du siehst gut aus, irgendwie anders… hast du abgenommen??? (Kilomäßig hab ich zugenommen, aber Lasten und Kummer, die hab ich abgelegt… und das sieht man)

Manchmal hilft es einfach sich selbst zu beflunkern um am Ende herauszufinden, wie wunderbar man in Wahrheit ist…..  und ich bin längst damit noch nicht fertig. Wir dürfen uns glücklich schätzen, da es so viele Menschen gibt die Bücher geschrieben haben, um genau an diesen Dingen zu arbeiten. Die das Beste aus Dir herausholen oder erstmal hervorholen, die Dein wundervolles Mensch sein wieder ans Licht holen, dort wo Du hingehörst….. und dann möchte ich mich noch in Zukunft mit Menschen umgeben, die da sind, wo ich hinwill, die so sind wie ich das gut finde und von denen ich noch eine Menge lernen kann….

Einen wunderschönen Tag wünscht Euch die neue Netti

Read More